Pressemitteilung: Das sehnsüchtig erwartete Gestreifte ist endlich zur Welt gekommen

Datum: 14 August 2013

KERKRADE - Zebra Binti vom GaiaZOO überrascht die Tierpfleger immer wieder. So wie bei ihrer vorigen Schwangerschaft war ihr Bauch in den letzten Schwangerschaftswochen so dick, dass die Tierpfleger jeden Morgen erwarteten ein Fohlen im Stall zu sehen. Am Mittwochmorgen des 14. August war es dann aber endlich soweit. Die Zebraherde im GaiaZOO ist jetzt um ein weiteres Mitglied gewachsen.

Zebra geboren GaiaZOO 4

Schnelles Fohlen
Zebras sind Fluchttiere, und das heißt, dass das Fohlen sehr schnell in der Lage sein muss, selbstständig neben der Mutter herzulaufen. Innerhalb einer Stunde nach der Geburt muss das Fohlen stehen können. Es ist also für Zoos die normalste Sache der Welt, dass die Mutter mit ihrem Jungen schnellstmöglich nach der Geburt mit der Herde  raus geht – je nach Wetterlage natürlich. Die jungen Zebras sind sogar solch schnelle Jungs, dass sie sogar schon einige Tage nach ihrer Geburt zum ersten Mal Gras knabbern.  Allerdings wird die Zebraherde im GaiaZOO die ersten Tage nach der Geburt noch in einem separaten Bereich gehalten. Denn das junge Fohlen soll nicht so fort nach der Geburt mit den weißen Nashörnern konfrontiert werden, mit denen die Zebras sich normalerweise das Gehege teilen.

Gefahr lauert überall
In der Natur flüchten Zebras oft wenn die Gnus einen Alarmruf abgeben. Denn dieser Alarmruf kann bedeuten, dass die Zebras ebenfalls in Gefahr sind, weil nämlich zum Beispiel Löwen auf der Lauer liegen. Wenn kleinere Beutetiere Alarm schlagen, dann haben die Zebras nichts zu befürchten und grasen sie ruhig weiter. Zebrafohlen sind ein feines Häppchen für kleinere Raubtiere, wie Geparden und afrikanische Wildhunde.  Mutter Zebra und der Rest der Herde sind denn auch besonders wachsam, wenn ein Fohlen in der Herde ist. Wussten sie übrigens, dass die Streifen die Zebras vor Raubtieren schützen ? Wenn die Zebras in einer Gruppe beisammen stehen, dann erkennen die Raubtiere durch die vielen Streifen nicht, wo das eine Zebras aufhört, und das nächste beginnt.

Auf eigenen Füßen
Im  GaiaZOO gibt es eine Zebraherde von drei Stuten und einem Hengst. Das Fohlen welches jetzt geboren wurde ist das dritte Junge von   Mutter Binti und Vater Izak und gleichzeitig das dritte Zebra, welches im GaiaZOO zur Welt gekommen ist. Nach einer Stillzeit von sechs Monaten wird das  Zebrafohlen entwöhnt. Etwa sechs Monate später verlässt das Fohlen dann die Herde.  Der erste junge Hengst, der im  GaiaZOO geboren wurde, zog vor über einem Jahr um, in einen Zoo in der Tschechei, und im Herbst ist ein weiterer Transport eines jungen Zebrahengstes geplant ( er  wurde am 2. Mai 2012 geboren). Er geht über Deutschland auf Weltreise in einen Zoo in Australien.  

Im  GaiaZOO wird übrigens in den nächsten Wochen noch mehr Nachwuchs erwartet.  Die Bäuche von vier weiblichen Totenkopfäffchen werden immer runder. Nach zwei Geburten bei den großen Kudus, gibt es hier wieder zwei schwangere Weibchen, und vielleicht landet der Storch  bald auch  bei den Klippdachsen.

Teilen Sie diese Seite

Sie sind nun auf der Website der umgeleiteten GaiaZOO